Warum manche Mütter ihre Partner ausbremsen

„Maternal Gatekeeping“: Soziologisch messbar, therapeutisch erkennbar und gesellschaftlich sichtbar bremsen Mütter ihre Partner aus bei der Kindererziehung und -betreuung. Ist das wirklich so?

Kein Platz für Väter?

Wissenschaft und Medien belegen, dass es Mütter gibt, die immer und überall schneller und besser wickeln, trösten, anziehen, Pausenbrote verteilen – und die sich das dann auch noch auf die Fahnen schreiben. Das torpediert aber nicht nur die Idee, Familienarbeit gleichberechtigt unter Mama und Papa aufzuteilen, sondern ist am Ende des Tages auch noch ziemlich unfair gegenüber all den engagierten modernen Vätern, die auch wickeln, trösten, anziehen und Butterbrote streichen möchten.

Sind „Maternal Gatekeeping“-Frauen also undankbar gegenüber ihren Partnern und unsolidarisch mit all denen, die um Gleichberechtigung streiten?
Das fragt Barbara Streidl am 20. Oktober 2015 auf Bayern 2. Die Sendung ist auch als Podcast verfügbar!