Radiotipp: Gespräch mit Laurie Penny

Nachdem Laurie Penny in München im Literaturhaus gemeinsam mit Marlene Streeruwitz über Misogynie und andere Sachen diskutiert hat, hat die Moderatorin des Abends, Julia Fritzsche, sie am Tag danach im Bayerischen Rundfunk zu weiteren Themen befragt.

In der Radiosendung „Überleben im Kapitalismus. Aber lieber ohne ihn.“, die am Sonntag, 10. April 2016 ab 22.05 auf Bayern 2 zu hören ist, erzählt die heute 29-jährige Penny, dass sie schon als Kind feministische Literatur las und BuffyFan-Fiction schrieb, „anstatt Freunde zu haben“. Derzeit lebt sie mit 14 anderen Leuten in einer umgebauten Londoner Lagerhalle:

„Ich bin eine Art Hipster-Feministin: Ich hab feministische Theorien gelesen, bevor das cool war. Ich hab mit 10/11 Jahren angefangen. Da gab’s noch keine feministische Netzgemeinde, da hielten mich alle nur für seltsam. Ich mich auch.“

Daneben geht es in dem Gespräch auch um Laurie Pennys aktuelles Buch „Babys machen & andere Storys„, das kürzlich erschienen ist.
Die Sendung ist nach der Ausstrahlung auch als Podcast verfügbar. Zur Sendungsseite geht es hier: Die Musikauswahl für die Sendung stammt übrigens zum Teil von Laurie Penny selbst (sie hat ein Faible für Gitarrenmusik von Bikini Kill oder Sleater-Kinney und mag auch David Bowie).

Sendungsinfo:
Gespräch mit Laurie Penny: „Überleben im Kapitalismus. Aber lieber ohne ihn“
Eine Sendung von Julia Fritzsche

Zündfunk Generator am Sonntag, 10.04.2016 um 22:05 Uhr [Bayern 2]

Produktion: Barbara Streidl