Radiotipp: Antje Schrupp und Helma Sick diskutieren

Es gibt kein Thema, bei dem Frauen sich mehr von Männern unterscheiden: Geld. Vor allem, wenn’s ums Sparen geht, um Geldanlagen und Vorsorge, klafft eine große Lücke zwischen den Geschlechtern – so groß, dass viele Frauen spätestens im Alter ihre finanzielle Unabhängigkeit einbüßen und schlicht: nicht genug haben. Woran liegt das? Was können Frauen dagegen tun?

Darüber diskutierten die Publizistin Antje Schrupp und die Finanzexpertin Helma Sick am 27. April im Münchner Stadtmuseum. Radio Lora hat die Veranstaltung aufgezeichnet – hier kann man Auszüge daraus nachhören.

Zu den Referentinnen:

Antje Schrupp lebt in Frankfurt am Main. In ihrem Blog Aus Liebe zur Freiheitengagiert sie sich für Feminismus als Projekt für die ganze Gesellschaft. Sie publiziert zu politischen und philosophischen Themen und hat mehrere Bücher veröffentlicht. Antje Schrupp war schon häufig Gast bei Frauenstudien München; etwa im Leseclub zu dem Buch „Das andere Geschlecht“ von Simone de Beauvoir (hier gibt es einen Videomitschnitt ihres Vortrags).

Die Finanzexpertin Helma Sick lebt in München. Sie berät mit ihrem Unternehmen „frau&geld“ Frauen und hat dazu auch mehrere Bücher veröffentlicht; Beiträge erschienen auch in Magazinen wie Brigitte oder Brigitte Woman. Ihre Hauptmission ist es, Frauen auf zu einer eigenständigen ökonomischen Lebensplanung zu ermuntern. „Ein Mann ist keine Altersvorsorge“ heißt ihr aktuelles Buch, das sie gemeinsam mit der früheren Bundesministerin Renate Schmidt verfasst hat.