Der Verein

Willkommen bei Frauenstudien München!

Schön, dass Sie vorbeischauen. Hier erfahren Sie mehr über Frauenstudien München.

Wir wollen mit Ihnen ins Gespräch kommen, wollen diskutieren, was Frausein heute bedeutet. Wollen erforschen, wo es Gewinn sein kann und an welchen Stellen es noch immer Benachteiligung bedeutet. Frauenstudien München ist ein Denkraum für Debatten, Ideen, Alternativen, Experimente. Unsere Veranstaltungen stecken ein ebenso breites Spektrum ab: Da gibt es den Diskussionsabend zur Frage, was wir uns eigentlich unter einer guten Mutter vorstellen. Da gibt es den Leseclub für Frauen, die feministische Klassiker neu entdecken möchten. Aber auch ein Filmabend über die Frage, wie ein Matriarchat funktionieren kann. Alle anstehenden Veranstaltungen finden Sie oben unter dem Stichwort Programm.

Frauenstudien gibt es seit 1988, gegründet unter anderem von der Journalistin und Frauenrechtlerin Erika Wisselinck, die in München Philosophie studierte und sehr erfolgreich als Journalistin arbeitete, unter anderem für den Bayrischen Rundfunk und die Süddeutsche Zeitung. Sie recherchierte zu den Verbrechen der NS-Zeit und vor allem zur Emanzipation der Frauen in der jungen Bundesrepublik. Das Programm der Frauenstudien erstreckte sich von Themen aus der Frauengeschichte, neuen Lebensformen, Politik, Ökologie, Psychologie über Frauenspiritualität und Philosophie bis hin zu Workshops mit Tanz und Gesang.

Cornelia Roth ist der Grund für das heutige Bestehen des Vereins: 2013, als die Gründerinnen in Ruhestand gehen wollten, nahm sie, die selbst jahrelang für das Programm von Frauenstudien verantwortlich zeichnete, Kontakt auf zu jüngeren Frauen, Barbara Streidl und Susanne Klingner, die dann in den Vorstand gingen. Wegen ihres jahrelangen Einsatzes und ihrer Fähigkeit, Brücken zwischen Generationen zu bilden, wurde sie 2016 auf der Mitfrauenversammlung zur Ehrenpräsidentin gewählt. Seit 2017 arbeiten Laura Freisberg, Susanne Klinger und Barbara Streidl gemeinsam im Vorstand. Die Koordination der Vereinsarbeit liegt bei Karin Sausner. Sophie Dezlhofer kümmert sich um die Website und den Twitter-Account. Wir sind sechs Frauen zwischen 33 und 65 Jahren, zwischen Neuer Frauenbewegung und Alphamädchen.

Mit dem Generationenwechsel hat sich auch der Verein etwas gewandelt. Aktuelle Debatten werden heute genauso aufgegriffen wie neue Visionen für Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur; daneben ist uns die Brücke zwischen den Frauen-Generationen sehr wichtig, wie etwa an den Themen in unserem Leseclub zu sehen ist.

Was aber gleich geblieben ist: Wir wollen mit den Frauenstudien einen DENKRAUM für feministisch Interessierte anbieten, also Platz für Debatten, Ideen, Alternativen, Experimente. Einzelne Veranstaltungen werden mal stärker in den Bereich Politik hineingehen, andere beschäftigen sich mit unserer Alltagskultur, wieder wagen sich in Gebiete, in denen Frauenstudien bisher nicht präsent waren: zum Beispiel ins Internet, aber auch zwischen die Reihen der Slutwalks oder hin zu neuen Kunstformen.

Um immer wieder ganz neue und interessante Gespräche zu führen, wollen wir mit unseren Veranstaltungen auch die Stadt München immer wieder anders entdecken, indem wir neue Veranstaltungsräume ausprobieren. So werden Sie uns in Zukunft das eine Mal im großen Stadtmuseum oder dem Literaturhaus antreffen, ein anderes Mal im kleinen Kunstsaal Provisorium oder dem Programmkino Neues Arena. Und wir werden Ihnen hoffentlich immer wieder auf Ihren Wegen durch die Stadt begegnen: Unsere Postkarten mit Informationen zu den Frauenstudien-Veranstaltungen finden Sie in Bibliotheken, im Rathaus und anderen öffentlichen Einrichtungen.

Wenn Sie sich im Verein engagieren möchten, zum Beispiel Mitglied werden wollen, freuen wir uns natürlich sehr. Sie können uns auch jederzeit einen Vorschlag für unser Programm machen oder Feedback auf eine Veranstaltung geben. Wie und wann auch immer wir uns kennenlernen werden, wir freuen uns drauf!

Ihre Frauenstudien München

Der Verein ist gemeinnützig und wird vom  Landeshauptstadt München, Kulturreferat gefördert.

Wenn Sie spenden möchten, freuen wir uns sehr. Unsere Kontoverbindung lautet:

Bank für Sozialwirtschaft

Konto Nr. 8858200
BLZ 70020500
IBAN DE68700205000008858200
BIC/Swift BFSWDE33MUE

Sie bekommen von uns am Jahresende einen Spendenbeleg ab einer Spendenhöhe von 100,00 Euro.
Bei Spenden unter 100 Euro reicht Ihrem Finanzamt der Kontobeleg als Spendennachweis.

Flattr this!

Archiv